Vogelhochzeit

Eine Frau hat immer recht?!

Bautzen, 2016 – seit 1957 fest im Spielplan des Sorbischen National-Ensembles verankert findet im Januar die alljährliche Vogelhochzeit statt. Die Inszenierung wird jedes Jahr mit einer neuen, originellen Geschichte ausgestattet und scheut nicht davor, mit Klamauk und Witz den einen oder anderen auf die Schippe zu nehmen. Aber auch Traditionen der Sorben kommen nicht zu kurz und so erleben wir dieses Jahr die Wiederbelebung eines alten Brauchs, der Saalauer Spintehochzeit. Noch vor  50 Jahren  wurde diese am Ende der Spintezeit oder des Federnschleißens gefeiert. Da es keine echte Hochzeit war, sondern eigentlich nur ein Gaudi der Jugend, wurde dabei einiges auf den Kopf gestellt.  So steht (zum Beispiel) statt einem Hochzeitsbitter eine Hochzeitsbitterin vor der Tür und Braut und Bräutigam werden von den Frauen und Männern jeweils selbst ausgewählt. Da jedoch das Amt des Hochzeitsbitters bei Hochzeiten stets nur von Männern ausgeübt wird, sind die Burschen nicht gerade von der Idee der Dorfmädchen begeistert, nach einem halben Jahrhundert die alte Tradition der Spintehochzeit im Dorf wieder neu aufleben zu lassen. Und so sind Spannungen vorprogrammiert, zumal sich die Männer aus ihrem tradierten Rollenverständnis  gedrängt fühlen. Aus dem Kampf von Hochzeitsbitter wird schließlich ein Geschlechterkampf, der seines gleichen sucht. Im Gesang, Tanz und Erzählen von Witzen können sich Männer wie Frauen  in ihrem Können messen. Am Ende entscheidet jedoch  das Vogelhochzeitspublikum, wer die Nase oder besser den Schnabel vorn hat und die sorbische Kultur am besten pflegt. 

Zu erleben ist eine, im wahrsten Sinne des Wortes witzige Vogelhochzeit, die Frauen wie Männer im Wettstreit zu Höchstleistungen beflügelt. Die Inszenierung  unter der Regie des bekannten sorbischen Schauspielers und Regisseurs Stanislaw Brankatschk nach einem Textbuch  von Jěwa-Marja Čornakec wird von Chor, Ballett und Orchester des Sorbischen National-Ensembles präsentiert. Als Gäste wirken der Schauspieler Jurij Schiemann  sowie die Sorbische Volktanzgruppe aus Schmerlitz mit. Die Vorstellung findet - je nach Region - in ober- oder niedersorbischer Sprache statt. Eine Simultanübersetzung ins Deutsche wird bei jeder der 12 Veranstaltungen in insgesamt 9 Spielstätten der Ober- und Niederlausitz angeboten. Zum Tanz bitten bei ausgewählten Vorstellungen die jungen Musiker der Gruppe „Con-Takt“.

Preise Veranstaltungen mit Tanz:

AK 17 € / VVK 15 € / Ermäßigt 8 €

Preise Veranstaltungen ohne Tanz:

AK 14 € / VVK 12 € / Ermäßigt 8 €

Vorverkaufsstellen: 

Sorbische Kulturinformation “Lodka”, Tel.: 0355/ 48576468

Neu Zauche, Gaststätte “Zum Oberspreewald”, Tel.: 035475/468

Schleife, Sorbisches Kulturzenrum, Tel.: 035773/ 77230

Hochkirch, Domas Sauer, Tel.:035939/ 80247

Crostwitz,  Jürgen Neck,  Hornigstr. 39, Tel.: 035796/ 9640

Wittichenau, Angelika Kupke, Kolpingplatz 12, Tel: 035725/ 91738

Radibor, Busunternehmen Schmidt, Dorfplatz 11, Tel.: 035935/ 2860

Sorbisches National-Ensemble, Äußere Lauenstr. 2, 02625 Bautzen, Tel.: 03591/ 358-0 a 358-111, 

E-Mail: ticket@sne-gmbh.com 

Regie: Stani Brankatschk

Bühnenbild: Miroslaw Nowotny

Musik: John Carlson a.G.

Choreografie: Mia Facchinelli

Choreinstudierung: Gabriele Donà

Musikalische Leitung: Miloš Krejči a. G.

Dramaturgie: Jěwa-Marja Čornakec

 

Keine weiteren Aufführungen in dieser Spielzeit.